Klinikprofil 32072

Loreley-Kliniken, St. Goar - Oberwesel

Loreley-Kliniken, St. Goar - Oberwesel
Anästhesie und Intensivmedizin

Krankenhaus bzw. Klinikum

Krankenhaus Ansicht
Loreley-Kliniken, St. Goar - Oberwesel
Hospitalgasse 11
55430 Oberwesel
Telefon (06744) 712-0
Telefax (06744) 712-151

Gründelbach
56329 St. Goar
Telefon (06741) 800-0
Telefax (06741) 800-167
Anzahl der Fachabteilungen im Krankenhaus/Klinikum:
4 Fachabteilungen
Anzahl der Betten im Krankenhaus/Klinikum insgesamt:
215 Betten

Unsere Philosophie

Die Loreley-Kliniken an den beiden Betriebsstätten in Oberwesel und St. Goar bilden zusammen mit dem Loreley-Seniorenzentrum im Rahmen der Krankenhaus GmbH St. Goar – Oberwesel ein integriertes Versorgungszentrum. Als modernes Akutkrankenhaus der Grund- und Regelversorgung sichern die Loreley-Kliniken in der Region eine zukunftsweisende medizinische Versorgung auf hohem Niveau. Aktuell werden jährlich ca. 4.800 Patienten behandelt; für sie sind rund 380 Mitarbeiter im Einsatz.

Die Einrichtungen agieren in einer gemeinsamen Trägerschaft, der die Marienhaus Kranken- und Pflegegesellschaft mbH Waldbreitbach als Mehrheitsgesellschafterin, die Städte Oberwesel und St. Goar sowie die Verbandsgemeinde St. Goar – Oberwesel angehören. Die Marienhaus GmbH wurde 1903 durch die Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen von Waldbreitbach gegründet und zählt heute zu den großen christlichen Trägern im Gesundheits- und Sozialwesen in Deutschland. Schwerpunkte ihrer Arbeit in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Hospizen, Bildungs- und weiteren Einrichtungen liegen in Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Nordrhein-Westfalen und in Hessen.

In Oberwesel umfasst das Haus die medizinischen Fachabteilungen der Inneren Medizin sowie der Anästhesiologie und Intensivmedizin. Angesiedelt ist hier zudem das Muskuloskeletale Zentrum mit den Schwerpunkten Manuelle Medizin, Wirbelsäulenchirurgie und Interventionelle Schmerztherapie, Gelenkchirurgie, Allgemein- und Unfallchirurgie und Psychologische Schmerztherapie. Am Standort St. Goar befindet sich eine Spezialklinik für die konservativ-orthopädische Behandlung.

Aufgrund der Mehrfachträgerschaft verbinden sich in den Loreley-Kliniken auf exzellente und charmante Weise vielfältige Intentionen. Dabei stehen die Wünsche der Bürger nach einer bedarfsgerechten, wohnortnahen und qualitativ hochwertigen Krankenhausversorgung ebenso im Mittelpunkt wie eine ganzheitliche Betreuung der Patienten im Geist christlicher Nächstenliebe.

Qualifikation und Motivation unserer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb ist uns jeder von ihnen mit seinen Fähigkeiten und Talenten gleich wichtig, begreifen wir die jeweilige Individualität als Bereicherung. Entscheidend sind der respektvolle Umgang der Mitarbeiter untereinander und die gegenseitige Wertschätzung ihrer Arbeit. Dies durch einen kooperativen und teamorientierten Führungsstil zu fördern und als Dienstgemeinschaft auch über den Arbeitsbereich hinaus füreinander einzustehen ist uns Anspruch und Aufgabe zugleich – jeden Tag aufs Neue.

Klinik

Herr Dr. med. Peter Mesletzky
Dr. med. Peter Mesletzky
Facharzt für Anästhesiologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Chirotherapie
Anästhesie und Intensivmedizin
Loreley-Kliniken, St. Goar - Oberwesel
Hospitalgasse 11
55430 Oberwesel
Telefon (06744) 712 - 285
Telefax (06744) 712 - 151

Weiterbildungsbefugnis bzw. Fachrichtung der Klinik (Dauer/Monate)

Anästhesiologie, Fachärztin/Facharzt für Anästhesiologie
24 Monate
Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie
ist beantragt
Anzahl der Betten in der Fachabteilung insgesamt:
5
Anzahl der Stationen der Fachabteilung:
1
Anzahl der Betten auf der Intensivstation:
5

Unsere Philosophie

Die Fachabteilung für Anästhesie und Intensivmedizin arbeitet mit Therapiemethoden auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse und kann bei der Behandlung und Betreuung stationärer und ambulanter Patienten auf modernste medizinische Geräte zurückgreifen.

Bei operativen Eingriffen wird nach eingehender Beratung und Aufklärung des Patienten das individuell optimale Narkoseverfahren angewandt, etwa Intubationsnarkosen, intravenöse Lokal- und Regionalbetäubungen einzelner Körperbereiche, Vollnarkosen oder auch kombinierte Methoden. Im Rahmen der Schmerztherapie kommen z.B. nach Gelenkoperationen besonders effektive Schmerzkatheterverfahren zum Einsatz, die nachhaltig die Beweglichkeit des Gelenks und damit den Operationserfolg sicherstellen.

Die Intensivstation mit vier Überwachungsbetten und einem Beatmungsplatz wird unter der Leitung der Fachabteilung für Anästhesie geführt und steht allen anderen Abteilungen zur intensivmedizinischen Behandlung zur Verfügung. So findet dort die Nachbetreuung von großen chirurgischen oder wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen ebenso wie die Akutbehandlung von internistischen Notfallpatienten und schwer erkrankten oder schwerverletzten Patienten aus der Region statt. Auch die Betreuung von hochinfektiösen Fällen ist in einem speziellen Behandlungszimmer auf der Intensivstation möglich.

Weil Intensivstationen geradezu ein Sinnbild für die moderne Gerätemedizin sind und sich mit Narkosen zahlreiche Ängste verbinden, sind hier persönliche Gespräche mit den Patienten und menschliche Zuwendung besonders wichtig. So gewährleistet ein hochqualifiziertes Ärzte- und Pflegeteam, das den Patienten in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und dessen Autonomie und Individualität achtet, die optimale Patientenversorgung durch kollegiale und interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Fachrichtungen in den Loreley-Kliniken.


Versorgungsschwerpunkte

Neben der Grundversorgung aller Fachabteilungen durch verschiedenste Narkoseverfahren werden vor allem Notfallpatienten, Traumapatienten mit multiplen Verletzungen, Patienten mit Herzinfarkt oder schweren Erkrankungen des Bauchraums behandelt.


Unser Leistungsspektrum in der Übersicht

Anästhesie

  • Vollnarkosen
  • i.v.-Kurznarkosen
  • Maskennarkosen oder Narkosen mit Kehlkopfmaske
  • Intubationsnarkosen (als "balancierte" Anästhesie oder als totale intravenöse Anästhesie (TIVA)
  • Leitungsanästhesien (zur Schmerztherapie auch ohne Operation)
  • Spinalanästhesien (auch einseitig)
  • Femoralisblock, auch als Katheterverfahren
  • Ischiadikusblock, auch als Katheterverfahren
  • Interscalenär-Blockade, auch als Katheterverfahren
  • Fußblock
  • Plexusanästhesie axillär, infraclaviculär, interskalenär, auch als Katheterverfahren
  • kombinierte Narkoseverfahren
  • Schmerzkatheterverfahren kombiniert mit einer Vollnarkose (z.B. bei Knie-TEP, Hüft-TEP, Kreuzbandplastiken, Fußoperationen, Bauchoperationen)
  • Atemwegssicherung mit gängigen Verfahren: Endotrachealtubus, verschiedene Typen der Larynxmaske, Combitube u.a.
  • fiberoptische Wachintubationen regelhaft bei allen Patienten mit entsprechendem Score zum schwierigen Atemweg
  • regulärer Einsatz von externen Wärmemaßnahmen
  • erweitertes hämodynamisches Montoring (u.a. Picco-System) in der Anästhesie und auf der Intensivstation


Leistungsspektrum Intensivmedizin

  • Herzkreislaufmanagement invasiv und nicht-invasiv
  • kontinuierliches EKG-Monitoring
  • kontinuierliche Blutdruckmessung nicht-invasiv oder als direkte arterielle Messung ("blutige Messung")
  • Messung des zentralen Venendrucks
  • PiCCO(R)-Kreislaufmonitoring
  • Therapie instabiler Kreislaufverhältnisse (Volumentherapie, Nitrate, Katecholamine u.a.)
  • Leitlinienkonforme Intensivtherapie (Sepsistherapie / Sedierung / Schmerztherapie)
  • Pneumologische Überwachung und Therapie
  • kontinuierliche SaO2-Messung
  • Blutgasanalysen
  • Atemgymnastik
  • Inhalogtraining
  • bedarfsorientierte Beatmungsmodi inkl. nicht-invasiver Beatmungstechniken
  • flexible Bronchoskopie
  • Klinische Transporte
  • Reanimationsteam mit 24-Stunden-Bereitschaft


Apparative Ausstattung

  • Picco-System
  • Sonstige invasive Messung von Kreislaufparametern
  • Moderne Beatmungsgeräte
  • Cell Saver (im Rahmen einer chirurgischen Intervention)
  • Computertomograph (CT)
  • Elektroenzephalographiegerät (EEG)
  • Röntgengerät / Durchleuchtungsgerät (z.B. C-Bogen)


Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin (DGAI)
  • Deutsche Gesellschaft für internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)
  • Forschungsgemeinschaft für Arthrologie und Chirotherapie (FAC)


Weitere Besonderheiten

  • Pain Service
  • Regionalanästhesie – Schmerzkatheterverfahren ( zentrale und periphere) für postoperative und chronische Schmerzzustände
  • PCA-Pumpen
  • Invasive und nicht-invasive Ventilation auf der Intensivstation
  • OP-Management

Weiterbildung

Weiterbildungsbefugnis bzw. Fachrichtung der Klinik (Dauer/Monate)

Anästhesiologie, Fachärztin/Facharzt für Anästhesiologie
24 Monate
Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie
ist beantragt

Rotationsmöglichkeiten/Kooperationen

Grundsätzlich bestehen Kooperationen zu allen Einrichtungen in der Trägerschaft der Marienhaus GmbH Waldbreitbach, so dass fachliche Weiterbildungen mit verschiedenen Schwerpunkten möglich sind. Um Ihnen die Orientierung in den Loreley-Kliniken zu erleichtern und die speziellen Herausforderungen der verschiedenen Fachabteilungen kennenzulernen, ist Ihre Einarbeitung in allen Sektionen vorgesehen.

Rotationen werden auf Wunsch auch in andere Anästhesie- und Intensivmedizinische Abteilungen der Trägerschaft vermittelt, gerade auch in das Marienhaus Klinikum Bendorf – Neuwied – Waldbreitbach (Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz).

Weiterbildungsplan

Fort- und Weiterbildung haben in unserem Personalentwicklungskonzept einen hohen Stellenwert. In regelmäßigen Gesprächen mit dem Chefarzt werden individuelle Weiterbildungsziele gemäß dem Curriculum festgelegt und überprüft. So gewährleisten wir eine strukturierte Weiterbildung bis zum Facharzt der Anästhesie.

Die Facharztausbildung richtet sich nach der Weiterbildungsordnung in der jeweils gültigen Fassung. Sie ist durch die Fachgebietslogbücher strukturiert und vorgegeben.

Darüber hinaus ist ein festes Curriculum mit externen Fortbildungen vorgesehen ebenso wie die Möglichkeit, die Weiterbildung in Kooperation mit dem Marienhaus Klinikum Bendorf – Neuwied – Waldbreitbach zu komplettieren.

Innerbetriebliche Weiterbildung

Im Rahmen der medizinischen Kompetenzvernetzung werden durch die trägereigene Fortbildungsakademie Fortbildungscurricula für die einzelnen Ärztegruppen (Chefärzte, Ober- und Fachärzte, Assistenzärzte), aber auch übergreifende Seminare und Schulungen in den Bereichen Führung, Ethik, Management sowie Basiscurricula und Einführungsseminare angeboten.

Darüber hinaus wird jedes Jahr ein interner Fortbildungsplan für alle Abteilungen der Loreley-Kliniken erstellt. Neben Pflichtfortbildungen (z.B. Reanimationsübung, Datenschutz) und weiteren fachlichen Fortbildungen (z.B. aus den Bereichen Physiotherapie und Medizin) werden spezielle Schulungen zu Themen wie Stressbewältigung oder Konfliktmanagement angeboten.

Team

Anzahl der Ärzte insgesamt: 3
Anzahl der Ärzte in Vollzeit: 2
Anzahl der Ärzte in Teilzeit: 1

Anzahl der Oberärzte: 1
Anzahl der Assistenzärzte insgesamt: 1
Anzahl der Fachärzte unter den Assistenzärzten: 1
Anzahl der Assistenzärzte in der Weiterbildung: 0

Unseren Ärzten bieten wir…

  • einen modernen, fachlich anspruchsvollen Arbeitsplatz in einem engagierten und motivierten Team mit flachen Hierarchien
  • ein breites Behandlungsspektrum
  • eine vielfältige Unterstützung und Förderung im Rahmen einer strukturierten Fort- und Weiterbildung (trägerweite medizinische Kompetenzvernetzung, trägereigene Fortbildungsakademie, jährliches persönliches Fortbildungsbudget)
  • eine attraktive Vergütung (mit übertariflichen, zusätzlichen Sozialleistungen)
  • flexibel gestaltbare Arbeitszeiten; auch Teilzeitarbeit ist möglich
  • einen Sprachkurs (für Ärzte mit Migrationshintergrund)
  • Fortbildungen in der Endoskopie, Doppleruntersuchung, Röntgendiagnostik
  • die Möglichkeit zur kostenlosen Erlangung der Zusatzbezeichnung Chirotherapie / Manuelle Medizin
  • einen direkten Zugang zum Internet-Info-Portal „Medizin-Online“ sowie zu einem trägerweiten Online-Wissensportal
  • Unterstützung durch Medizincontroller
  • Delegation nichtärztlicher Aufgaben an andere Berufsgruppen (z.B. Blutentnahme, Kodieraufgaben)
  • Offenheit für neue Ideen und Innovationen

Von unseren Ärzten erwarten wir...

  • fachliche Kompetenz, Engagement, Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft (mit anderen Fachabteilungen und niedergelassenen Ärzten)
  • sehr gute kommunikative Fähigkeiten
  • eine hohe ethische und soziale Kompetenz und die Identifikation mit den Zielen eines christlichen Trägers (Werteorientierung, Leitbild)
  • eine hohe Lernbereitschaft in allen relevanten Bereichen
  • wirtschaftliches Denken und Handeln
  • regelmäßige Fort- und Weiterbildung

Stellenangebote

Wir sind immer interessiert an neuen motivierten Kolleginnen und Kollegen, die unser Team unterstützen möchten.
Bitte bewerben Sie sich initiativ über folgenden Kontakt!

Frau Christa Steege
Telefon (02638) 925 - 274
Telefax (02638) 925 - 272
Marienhaus GmbH
Postfach 12 20
56588 Waldbreitbach

Arbeitsbedingungen

Wochenarbeitszeiten

39 Stunden

Die Regelarbeitszeit erstreckt sich von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr, dabei wird die Mittagspause von 30 Minuten flexibel an den Tagesablauf angepasst. Anfallende Überstunden werden dokumentiert und durch Freizeit ausgeglichen.

Dienstmodell der Oberärzte

Rufbereitschaftsdienst
Anzahl der Oberarztdienste pro Monat: 10

Die Bereitschaftsdienstzeiten umfassen werktäglich die Zeit von 16.00 Uhr bis 7.30 Uhr und die Wochenenden. Es handelt sich um eine Rufbereitschaft (keine Anwesenheitspflicht), die im Anschluss an die Regelarbeitszeit geleistet und anschließend in Freizeit ausgeglichen wird. Ihre Planung erfolgt langfristig und unter Beachtung persönlicher Interessen und Belange in kollegialer Absprache.

Dienstmodell der Assistenzärzte

fachübergreifender Bereitschaftsdienst (Intensivstation, Innere Medizin, Chirurgie)
Anzahl der Assistenzarztdienste pro Monat: 6

Der Bereitschaftsdienst entspricht im Wesentlichen dem Dienstmodell der Oberärzte, doch ist dabei Anwesenheit erfordert.

Tarifvertrag

Tarifvertrag: AVR
Weiterbildungstage nach Tarifvertrag: 5

Vergütungstabelle

Die Eingruppierung in den AVR erfolgt unter Anerkennung früherer AIP-Zeiten als ärztliche Tätigkeit. Zusätzlich orientieren wir uns bei der Vergütungshöhe an den Referenztarifen (TV-Ärzte/VKA) im ärztlichen Dienst.

Sonderleistungen

Unsere Ärzteschaft erhält jedes Jahr ein persönliches fachliches Fortbildungsbudget zur Verfügung gestellt.

Kinderbetreuung

Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche nach geeigneten Formen der Kinderbetreuung. Hilfreich sind dabei auch die Kontakte zu den lokalen politischen Gremien, die sich allein schon aus deren Mitträgerschaft der Loreley-Kliniken ergeben. In der näheren Umgebung unserer Häuser finden Sie zwei konfessionelle und einen kommunalen Kindergarten, so dass sich Familie und Karriere (auch durch flexible Arbeitszeiten und Teilzeitarbeit) gut miteinander vereinbaren lassen.

Ausbildungsangebot für Studenten

Famulaturen sind optimale Möglichkeiten, den Arbeitsalltag in einem Krankenhaus kennenzulernen. Wir freuen uns immer über Studierende, die ihre Ausbildung bei uns vertiefen wollen!
Bitte bewerben Sie sich initiativ über folgenden Kontakt!

Frau Angela Fröhlich
Telefon (06744) 712 - 150
Telefax (06744) 712 - 151
Loreley-Kliniken St. Goar-Oberwesel
Hospitalgasse 11
55430 Oberwesel

Famulatur

Um den Klinikalltag so nah wie möglich kennenlernen zu können, werden Sie in die normalen Arbeitsabläufe in der Ambulanz, auf Station und im OP eingebunden. Dies betrifft fachmedizinisch-praktische Tätigkeiten wie auch Einblicke in die Dokumentation und die Anwendung und Bedeutung medizinischer IT-Programme. Hierbei werden Sie von einem erfahrenen Assistenzarzt begleitet, der Ihr Ansprechpartner für all Ihre Fragen ist. Mit ihm findet am Ende Ihrer Famulatur auch ein Evaluationsgespräch statt.

Für Ihre Famulatur sollten Sie mindestens vier Wochen einplanen. Da wir Ihnen nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen anbieten können, empfehlen wir Ihnen, sich frühzeitig zu bewerben.

Famulaturen werden in der Anästhesie und Intensivmedizin mit folgenden Schwerpunkten angeboten:

  • Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie

Aufwandsentschädigungen und andere Leistungen für Famulanten:

Als Studierende können Sie an unserem Famulanten-Camp am Nürburgring teilnehmen. Dabei wird Ihnen ein vielfältiges medizinisches Angebot an praktischen Übungen in Kleingruppen sowie Fachvorträge geboten. Sie bekommen zudem wertvolle Tipps für Ihr Studium und Ihre anschließende Medizinerkarriere von erfahrenen Chef- und Oberärzten. Die Unterbringung in einem der modernen Ferienhäuser im Lindner Ferienpark Nürburgring ist ebenso wie die Verpflegung während der gesamten Veranstaltung kostenlos (www.famulanten-camp.de).

Unterbringungsmöglichkeiten für Famulanten:

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Suche nach einer passenden Famulatur-Stelle und einer Unterkunft in Kliniknähe. Bei rechtzeitiger Anmeldung bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit, in einem unserer Personalzimmer zu wohnen; darüber hinaus ist Ihre Verpflegung in der Klinik selbstverständlich kostenlos.

Freizeit- und Kulturangebot

Bilder aus der Stadt
Bilder aus der Region
Entfernung zum nächsten Meeresstrand:
400 km
Entfernung zum nächsten alpinen Skilift :
110 km
Entfernung zum nächsten Golfplatz:
21 km
Entfernung zum nächsten internationalen Flughafen:
61 km

Freizeit- und Kulturangebot am Ort

Oberwesel und St. Goar liegen im Oberen Mittelrheintal, das seit 2002 zum UNESCO-Welterbe zählt. Oberwesel ist als „Stadt der Türme und des Weines“ bekannt und wurde 2010 als „Gastgeber des Jahres“ in Rheinland-Pfalz ausgezeichnet, und St. Goar wirbt mit dem Slogan „am Rhein im Tal der Loreley“. Beide Städte haben ihren Einwohnern und Gästen also viel „Rheinromantik“ zu bieten.

Sehenswürdigkeiten sind in Oberwesel z.B. die Schönburg, die teilweise begehbare Stadtmauer mit ihren Wehrtürmen, die Martinskirche, die Liebfrauenkirche oder die Wernerkapelle. Neben einer malerischen Altstadt ist für St. Goar die Burg Rheinfels hervorzuheben, eine der größten und bauhistorisch bedeutendsten Burgruinen am Rhein.

Sportlich-aktiv können Sie Ihre Freizeit u.a. im Rheingoldbad (Freibad), mit (Tisch-) Tennis, Wandern oder Fahrradtouren gestalten. Ausgedehnte Wanderwege erschließen die landschaftlich reizvolle Region; direkt am Rhein entlang verläuft der Fernradweg (Basel – Rotterdam), anspruchsvollere Touren führen durch die Seitentäler in den Hunsrück. Zudem bieten sich Ausflüge mit dem Schiff an: mehrere Schifffahrtslinien legen in St. Goar an, die stromaufwärts in Richtung Bingen und Rüdesheim oder stromabwärts nach Boppard und Koblenz fahren.

Die Verbandsgemeinde St. Goar – Oberwesel mit ihren rund 3.500 Einwohnern ist Sitz verschiedener Behörden und hat neben dem Tourismus und dem Weinbau in den letzten Jahren verstärkt auch gewerbliche Wirtschaftszweige angesiedelt. In den Altstädten laden Sie zahlreiche Kneipen und Cafés, Geschäfte und Boutiquen zum Bummeln und Verweilen ein; beste Einkaufsmöglichkeiten bieten darüber hinaus die Nachbargemeinden. Vor Ort finden Sie zwei konfessionelle und einen kommunalen Kindergarten sowie zwei Grundschulen. Außer einer Haupt- und Realschule ebenfalls vor Ort sind in den Nachbargemeinden noch drei Gymnasien, Gesamtschulen und Berufsfachschulen vorhanden.

Gern helfen wir Ihnen und Ihren Familienangehörigen bei der Suche nach dem passenden Kindergarten, der richtigen Schule oder dem attraktiven Arbeitsplatz.

Freizeit- und Kulturangebot in der Region

Das Obere Mittelrheintal bietet einen attraktiven Lebensraum in der Natur, vielfältig geprägt durch den Rhein und den Weinbau. Bequem per Auto oder Zug erreichen Sie die Städte Boppard und Bingen in ca. 20 Minuten, das wirtschaftliche und kulturelle Oberzentrum am Mittelrhein in Koblenz innerhalb von ca. 40 Minuten, und auch Wiesbaden oder Mainz sind in etwa 50 Minuten gut zu erreichen. Durch Bahnhöfe in St. Goar und in St. Goarshausen sind Sie über die Mittelrheinbahn an die links- und rechtsrheinischen Schienenfernnetze angeschlossen; nächstgelegene Bahnhöfe mit IC- bzw. EC- oder ICE-Anbindung sind Koblenz und Bingen. Ihre Flugreise können Sie am Flughafen Frankfurt-Hahn nach ca. einer Stunde, am Flughafen Frankfurt/Main nach ca. 1,5 Stunden beginnen.

Sie finden also über Oberwesel und St. Goar hinaus ein umfangreiches Freizeit- und Kulturangebot mit Burgen und Denkmälern, Museen, Konzerten und Ausstellungen.

Links zum Freizeit- und Kulturangebot