Klinikprofil 32069

Klinikum Lippe

Klinikum Lippe
Von Mensch zu Mensch
Klinik für Unfallchirurgie

Krankenhaus bzw. Klinikum

Krankenhaus Ansicht
Klinikum Lippe
Röntgenstr. 18
32756 Detmold
Telefon (05231) 72-0
Telefax (05231) 72-5096
Anzahl der Fachabteilungen im Krankenhaus/Klinikum:
29 Fachabteilungen
Anzahl der Betten im Krankenhaus/Klinikum insgesamt:
1402 Betten

Unsere Philosophie

Die Klinikum Lippe GmbH zählt mit ihren 29 untergliederten Kliniken, Instituten und Belegabteilungen zu den vielseitigsten kommunalen Krankenhaus-Unternehmen Deutschlands. Dabei bilden die zusammengeschlossenen Kliniken Detmold, Lemgo und Bad Salzuflen ein Netzwerk, das eine umfassende medizinische Versorgung mit hohen Qualitätsansprüchen garantiert. Insgesamt verfügt das Klinikum Lippe über 1.402 Planbetten und ist damit einer der größten kommunalen Krankenhausträger Deutschlands. Alleiniger Gesellschafter ist der Kreis Lippe. Das Klinikum ist der einzige Anbieter von stationären akutmedizinischen Leistungen in einem Kreis mit über 365.000 Einwohnern.

In den bettenführenden Fachabteilungen werden pro Jahr rund 48.000 Patienten stationär versorgt. Die drei Krankenhäuser des Klinikums Lippe sind optimal vernetzt. Die medizinischen Kompetenzen der einzelnen Häuser sind für alle Kliniken des Verbundes zugänglich. Damit hat sich die Klinikum Lippe GmbH für die Anforderungen des modernen Gesundheitswesens sehr gut positioniert.

Das Klinikum Lippe-Detmold ist ein großes Akuthaus der Schwerpunktversorgung mit 755 Planbetten in 17 Fachabteilungen und über 24.000 stationären Patienten jährlich. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover ist es einem hohen medizinischen Niveau verpflichtet. Derzeit wird an den Standorten Detmold und Lemgo modernisiert sowie in einen verbesserten Service, die Unterbringung der Patienten in neuen Räumlichkeiten und einen noch reibungsloseren Ablauf der Behandlungsprozesse investiert.

In Detmold befinden sich folgende Fachabteilungen:

  • Allgemeine Innere Medizin
  • Kardiologie
  • Pneumologie
  • Nephrologie
  • Gastroenterologie
  • Pädiatrie
  • Allgemeine Chirurgie
  • Viszeral- und Thoraxchirurgie
  • Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Urologie
  • Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (Belegabteilung)
  • Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Belegabteilung)
  • Augenheilkunde (Belegabteilung)
  • Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
  • Institut für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin
  • Institut für Pathologie

Auf operativem Gebiet wurden die Visceralchirurgie, das Traumazentrum, die Endoprothetik (Gelenkzentrum) sowie die Urologie zu überregionalen Schwerpunkten ausgebaut. Darüber hinaus bietet das Klinikum Lippe-Detmold die Kombination von Geburtshilfe und Kinderheilkunde im Perinatalzentrum.

Baulich sind die beiden Klinikstandorte Detmold und Lemgo in den vergangenen Jahren modernisiert und erweitert worden. In Detmold wurde ein kompletter Gebäudeflügel neu gebaut, die Errichtung eines weiteren wurde im Frühjahr 2009 aufgenommen. In dieser neuen Familienklinik sollen 2011 die ersten Patientinnen und Patienten behandelt werden. Im Zuge umfangreicher Investitionen wird der Standort Detmold zu einer der modernsten Gesundheitseinrichtungen Deutschlands umgestaltet, woraus sich interessante Zukunfts-perspektiven ergeben.

Klinik

PD. Dr. med. Cyrus Khodadadyan-Klostermann
PD. Dr. med. Cyrus Khodadadyan-Klostermann
Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie
Spezielle Unfallchirurgie
Klinik für Unfallchirurgie
Klinikum Lippe-Detmold
Röntgenstr. 18
32756 Detmold
Telefon (05231) 72-1160
Telefax (05231) 72-1069

Weiterbildungsbefugnis bzw. Fachrichtung der Klinik (Dauer/Monate)

Chirurgie, Fachärztin/Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
36 Monate
Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
36 Monate
Anzahl der Betten in der Fachabteilung insgesamt:
94
Anzahl der Stationen der Fachabteilung:
4
Anzahl der Betten auf der Intensivstation:
5
Behandlungsfälle pro Jahr stationär:
4.562
Behandlungsfälle pro Jahr ambulant:
41.508
Diagnostische Maßnahmen pro Jahr:
1.826
Operative therapeutische Maßnahmen pro Jahr:
8.520
Nichtoperative therapeutische Maßnahmen pro Jahr:
1.966

Unsere Philosophie

Die Klinik mit ihren Standorten in Detmold und Lemgo deckt das gesamte Spektrum der Akut- und wiederherstellenden Traumatologie einschließlich Wirbelsäulen- und Beckenchirurgie ab.

Medizinisches Leistungsspektrum

Das oberste Ziel des unfallchirugischen Teams ist die sofortige und effektive Behandlung aller Verletzungen des gesamten Körpers.

In einem ganzheitlichen Konzept wird dem Patienten von der Notaufnahme an über den Operationssaal bis zur völligen Wiederherstellung, lückenlos geholfen.

Unter Einsatz modernster Methoden hat die Klinik besondere fachliche und logistische Möglichkeiten für die Versorgung Schwerverletzter, in der Behandlung von Schulter-, Hand- und Knieverletzungen.

Unfallfolgen aller Art, wie z.B. Knochenfehlstellungen, werden durch Korrektureingriffe und durch den Einsatz modernster künstlicher Gelenke behandelt.

Schonende Verfahren

Eine besondere Aufgabe der Klinik ist die Weiterentwicklung möglichst schonender Operationsmethoden, z.B. unter Einsatz optischer Systeme (Videotechnik), auch minimalinvasive Chirurgie genannt. Dadurch wird die operative Belastung der Patienten verringert, ambulante Operationen und kurze stationäre Behandlung ermöglicht. Dieses ist vor allem für Kinder und ältere Patienten von Bedeutung.

Schonende Verfahren

  • Achskorrekturen fehlverheilter Frakturen an der unteren Extremität durch modernste Plattensysteme
  • Umfangreiche konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten in der Kindertraumatologie, stationäre Betreuung der Kinder durch Kinderkrankenschwestern
  • Behandlung des diabetischen Fußes bzw. der chronischen Wunden durch Vakuumversiegelungsverfahren

Weiterbildung

Weiterbildungsbefugnis bzw. Fachrichtung der Klinik (Dauer/Monate)

Chirurgie, Fachärztin/Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
36 Monate
Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
36 Monate

Rotationsmöglichkeiten/Kooperationen

Durch Rotation in eine der anderen internistischen Kliniken der Klinikum Lippe GmbH ist der zusätzliche Erwerb folgender Schwerpunktbezeichnungen möglich: Gastroenterologie, Hämatologie und internistische Onkologie, Kardiologie, Angiologie, Nephrologie und Pneumologie.

Weiterbildungsplan

Die Ausbildung zur Facharztkompetenz „Innere Medizin“ ist über ein Ausbildungscurriculum innerhalb der Klinikum Lippe GmbH organisiert. Die Schwerpunktweiterbildung für Gastroenterologie, Infektiologie, Pneumologie, Geriatrie, Intensivmedizin und Diabetologie sowie für Kardiologie, Angiologie, Hämatologie/Onkologie und Palliativmedizin in den Kliniken des Hauses ist gegeben.

Der Chefarzt ist zur vollen Weiterbildung ermächtigt.

In Kooperation mit der Ärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Lippischen Ärztenetz besteht die Möglichkeit, ein strukturiertes Ausbildungsprogramm zum Arzt für Allgemeinmedizin zu absolvieren.

Notarztversorgung

Der Fachkundenachweis Rettungsdienst kann auch in unserer Klinik erworben oder vervollständigt werden.

Forschung

Die Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie nimmt an verschiedenen multizentrischen Studien für Patienten mit schweren und chronischen Erkrankungen teil. So besteht die Möglichkeit, neue Therapieformen oder Medikamente bereits vor der allgemeinen Markteinführung kennen zu lernen. Es werden neue Therapieformen innerhalb von klinischen Studien z. B. auf dem Gebiet der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa), der Diabetologie und der Behandlung von Reizdam und Reizmagen durchgeführt.

Team

Unser Team
Anzahl der Ärzte insgesamt: 26
Anzahl der Ärzte in Vollzeit: 24
Anzahl der Ärzte in Teilzeit: 2

Anzahl der Oberärzte: 8
Anzahl der Assistenzärzte insgesamt: 17
Anzahl der Fachärzte unter den Assistenzärzten: 7
Anzahl der Assistenzärzte in der Weiterbildung: 10

Unseren Oberärzten bieten wir…

  • Einen interessanten und vielseitigen Arbeitsplatz mit Freiraum für verschiedenste Mitgestaltungsmöglichkeiten
  • Die Mitarbeit in einem motivierten Team von Schwestern und Ärzten
  • Vergütung nach TV-Ärzte/VKA mit Zuverdienstmöglichkeiten über eine leistungsbezogene Vergütung aus dem Pool
  • Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • Preiswerte Personalverpflegung und Wohnmöglichkeit in einem unserer Personalwohnheime

Von unseren Oberärzten erwarten wir...

  • Ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Kreativität um die Ihnen zugeteilten Bereiche auf modernstem Stand weiterzuentwickeln.
  • Kooperationsbereitschaft mit den angrenzenden Fachbereichen und Kollegialität sind hierbei wichtige Voraussetzungen.
  • Ebenso sind die entsprechende menschliche Reife verbunden mit der Fähigkeit und dem Bedürfnis junge Kollegen in unserem Fachgebiet sorgfältig auszubilden wichtige Eigenschaften unserer Oberärzte.

Unseren Fachärzten und Assistenzärzten bieten wir…

  • Die Mitarbeit in einem motivierten Team von Schwestern und Ärzten mit flachen Hirarchien
  • Vielfältige Ausbildungs und Entwicklungsmöglichkeiten sowohl bei der Facharztausbildung als auch bei der Erlangung von Zusatzbezeichnungen durch entsprechende Ausbildung innerhalb der Abteilung und Unterstützung externer Weiterbildungsmaßnahmen (Kooperation mit anderen Kliniken, Weiterbildungsveranstaltungen, etc.)
  • Im Rahmen dieser, von erfahrenen Kollegen begleiteten Entwicklung wird eine zunehmende Selbstständigkeit bei entsprechendem Eigenangagement gewünscht und gefördert.
  • Vergütung nach TV-Ärzte/VKA mit Zuverdienstmöglichkeiten über eine leistungsbezogene Vergütung aus dem Pool
  • Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • Preiswerte Personalverpflegung und Wohnmöglichkeit in einem unserer Personalwohnheime

Von unseren Fachärzten und Assistenzärzten erwarten wir...

  • Ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft ebenso wie Kollegialität und die Bereitschaft zur kooperativen Zusammenarbeit mit den angrenzenden Fachgebieten
  • Mitdenken und Kreativität bei der aktiven Beteiligung an aktuellen Diskussionen sind erwünscht

Stellenangebote

Wir suchen immer neue Kollegen, die unser Team unterstützen!
Bitte bewerben Sie sich initiativ über folgenden Kontakt!

Bernhard Pohl
Telefon (05231) 725066
Telefax (05231) 725096
Klinikum Lippe
Personal- und Sozialwesen
Röntgenstr. 18
32756 Detmold

Aktuelle Stellenangebote für Ärzte

zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Voll- oder Teilzeit

Assistenzarzt/Assistenzärztin in Weiterbildung
oder Fachärztin/Facharzt
Chirurgie, Fachärztin/Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Die Klinik mit ihren Standorten in Detmold und Lemgo deckt das gesamte Spektrum der Akut- und wiederherstellenden Traumatologie einschl. Wirbelsäulen- und Beckenchirurgie ab. Weiterhin führen wir die Endoprothetik an Hüft-, Knie- und Schultergelenk durch und verfügen über umfangreiche D-Arzt-Ambulanzen (mehr als 4.300 Fälle jährlich). Einen zusätzlichen Schwerpunkt stellt die Wirbelsäulenchirurgie dar. Hier wird der degenerative wie auch der traumatische Bereich umfassend operativ abgedeckt.

Die Positionierung der Klinik in der Region ist gesichert und zukunftsträchtig. Es besteht die Möglichkeit, den neuen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie die Schwerpunktbezeichnung spezielle Unfallchirurgie zu erwerben.

Angesprochen werden sowohl Berufsanfänger/innen als auch Fachärzte für Chirurgie und Schwerpunktärzte für Unfallchirurgie.

Wir streben eine längerfristige Zusammenarbeit an. Begrüßt wird das besondere Engagement in einem Spezialgebiet (Endoprothetik, Wirbelsäule, Fußchirurgie, arthroskopische Gelenkchirurgie).

Die Vergütung erfolgt nach TV-Ärzte/VKA mit allen sonst üblichen Leistungen des öffentlichen Dien­stes. Zusätzliche leistungsbezogene Einnahmen ergeben sich aus Diensten, Gutachten und Pool-Beteiligungen. Assistenzärztinnen und Assistenzärzte werden nach einem festen Curriculum, das in schriftlicher Form vorliegt, ausgebildet. Externe Fortbildungen werden bis zur Höhe von 1000 € im Jahr durch den Arbeitgeber finanziert. Die Kosten für die Teilnahme an einen ATLS-Kurs werden ebenfalls vom Haus übernommen. Strahlenschutzkurse werden regelmäßig vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie organisiert und stehen allen Ärztinnen und Ärzten des Klinikums kostenfrei offen. An Ihren Umzugskosten beteiligen wir uns bis zu einem Betrag von 3000 €. Interessierten Bewerberinnen und Bewerbern bieten wir gern die Möglichkeit zur Hospitation.

ie Stellen sind für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Schwerbehinderte Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bei der Organisation einer erforderlichen Betreuung Ihrer Kinder sind wir Ihnen gerne behilflich.

Für telefonische Auskünfte steht Ihnen Herr PD Dr. K.-Klostermann unter 05261/26–4076 oder unter 05231/72-1160 zur Verfügung.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

    Klinikum Lippe GmbH
    Personal- und Sozialwesen
    Röntgenstraße 18
    32756 Detmold

zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Voll- oder Teilzeit

Fachärztin/Facharzt
Chirurgie, Fachärztin/Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Chirurgie, Fachärztin/Facharzt für Allgemeine Chirurgie
Innere Medizin und Allgemeinmedizin, Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin
Haut- und Geschlechtskrankheiten, Fachärztin/Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Für das interdisziplinäre Behandlungszentrum Chronische Wunde am Standort Detmold (zertifizierte Behandlungseinrichtung der DDG) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Facharzt (m/w) - Chirurgie, Unfallchirurgie, Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Dermatologie.

Wir betreuen jährlich 2000 ambulante und 3000 stationäre Patienten.

Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte moderne Wundbehandlung einschließlich der Biochirurgie, der Vakuumtherapie sowie spezielle Techniken wie ultraschallassistiertes Wunddebridement (UAW) und Vollkontaktgips; eine besondere Expertise besteht in der Behandlung des Diabetischen Fußes und der immunologisch bedingten Wundheilungsstörungen.

In 2010 erfolgten 400 Operationen überwiegend in der septischen Chirurgie und zahlreiche plastisch-rekonstruktive Eingriffe.

Mittelfristig besteht die Perspektive eine Oberarztposition zu erlangen. Wir streben eine langfristige Zusammenarbeit an. Eine gut ausgebildete Assistenz steht Ihnen bei der Behandlung der Patienten zur Seite. Wir wünschen uns eine/n engagierten Mitarbeiter/Mitarbeiterin, der/die sich der Herausforderung unseres Patientengutes gewachsen fühlt. Auf 600 m² erwartet Sie ein großzügiges, modernes und freundliches Arbeitsumfeld.

Die Vergütung erfolgt nach TV-Ärzte/VKA mit allen sonst üblichen Leistungen des öffentlichen Dienstes. Eine Teilnahme am Bereitschaftsdienst – wenn gewünscht – ist nach Absprache möglich. Externe Fortbildungen werden durch den Arbeitgeber unterstützt. Hausinterne Strahlenschutzkurse stehen allen Ärztinnen und Ärzten des Klinikums kostenfrei offen. An Ihren Umzugskosten beteiligen wir uns bis zu einem Betrag von 3000 €.

Interessierten Bewerberinnen und Bewerbern bieten wir gerne die Möglichkeit zur Hospitation.

Die Stellen sind für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Schwerbehinderte Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Bei der Organisation einer erforderlichen Betreuung Ihrer Kinder sind wir Ihnen gerne behilflich.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Herr U. Riedel gerne unter uwe.riedel@klinikum-lippe.de oder telefonisch unter 05231-72-1360 zur Verfügung.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

    Klinikum Lippe GmbH
    Personalmanagement
    Röntgenstraße 18
    32756 Detmold

Arbeitsbedingungen

Wochenarbeitszeiten

40 Stunden

Die Arbeitszeit von Montag bis Freitag beginnt um 8:00 Uhr und endet um 16:30 Uhr.

Dienstmodell der Oberärzte

Rufbereitschaftsdienst
Anzahl der Oberarztdienste pro Monat: 7

Dienstmodell der Assistenzärzte

Bereitschaftsdienst
Anzahl der Assistenzarztdienste pro Monat: 3

Tarifvertrag

Tarifvertrag: TV-Ärzte/VKA
Weiterbildungstage nach Tarifvertrag: 5

Vergütungstabelle

Die Vergütung erfolgt nach TV-Ärzte/VKA mit allen sonst üblichen Leistungen des öffentlichen Dienstes und voller Vergütung der Bereitschaftsdienste.

Sonderleistungen

Zusätzlich erfolgt eine leistungsbezogene Vergütung aus dem Pool. Weiterhin werden preiswerte Personalverpflegung und Wohnmöglichkeit in einem unserer Personalwohnheime angeboten.

Das Klinikum Lippe ist Mitglied im Deutschen Netz gesundheitsfördernder Krankenhäuser, einem Netzwerk der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Es geht vor allem darum, die Gesundheit der Patienten und Mitarbeiter sowie der Menschen im Umfeld des Klinikums zu stärken.

Dazu werden zahlreiche Maßnahmen und Projekte etabliert und durchgeführt:

Gesundheitsförderung für Mitarbeiter

  • Kinästhetik-Kurse
  • Wirbelsäulengymnastik u.a. zusammen mit Reha-Einrichtungen und Sportvereinen
  • Laufgruppe
  • Kurse und Seminare zur Erhaltung und Förderung der psychischen Gesundheit

Kinderbetreuung

Bei der Organisation einer erforderlichen Betreuung Ihrer Kinder sind wir Ihnen gerne behilflich.

Ausbildungsangebot für Studenten

Wir freuen uns immer über Studenten, die bei uns ausgebildet werden wollen!
Für Ihre Bewerbung und alle Fragen zur Famulatur und dem Praktischen Jahr steht Ihnen das Lehrkrankenhaussekretariat zur Verfügung.

Elke Güse
Telefon (05231) 72-1020
Lehrkrankenhaussekretariat
Klinikum Lippe
Röntgenstr. 18
32756 Detmold

Famulatur

Fast alle Abteilungen unseres Hauses bieten interessierten Studentinnen und Studenten an, im Rahmen von Famulaturen Einblicke in ihr Fachgebiet zu geben. Interessierte wenden sich am besten direkt an die Kliniken. Zur Klärung prinzipieller organisatorischer Fragen steht Ihnen auch das Sekretariat des Lehrkrankenhauses unter Tel.: 05231 / 72-1020 oder elke.guese@klinikum-lippe.de zur Verfügung.

Die Koordination der Ausbildung und die Betreuung der Studierenden erfolgt durch Prof. Dr. Wolfgang Hiller, Chefarzt der Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie der Klinikum Lippe GmbH und seit 2005 Lehrbeauftragter des Klinikums. Prof. Hiller, langjähriger Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover, war von 1994 bis 1999 Erster Lehrbeauftragter des Zentrums für Chirurgie der MHH.

Praktisches Jahr

Das Praktische Jahr soll Ihnen helfen, die in den vorangegangenen 5 Jahren des Studiums in Seminaren, Kursen und Vorlesungen erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse im täglichen klinischen Betrieb zu vertiefen.

Im Fokus der Ausbildung stehen vier Bereiche:

  • Die Vermittlung diagnostischer, therapeutischer und organisatorischer Abläufe häufiger Krankheits- und Symptomkomplexe
  • Das grundlegende Verständnis für fachübergreifende Konzepte komplexer Erkrankungen
  • Die Vermittlung praktischer Fähigkeiten
  • Das Heranführen an die eigenverantwortliche ärztliche Tätigkeit

Die Ausbildung erfolgt daher integriert in den Arbeitsablauf der jeweiligen Klinik. Entsprechend ihrem Ausbildungsstand übernehmen Sie zunehmend verantwortungsvollere Aufgaben unter der Aufsicht der Fachkollegen. In den letzten Wochen eines jeden Tertials sind Sie dann in der Lage, unter Aufsicht des Stationsoberarztes jüngere Assistenzärzte zu vertreten, sog. "locum residencies", wie sie in Großbritanien üblich sind. Unser Ziel ist es, Sie während dieser Zeit in die Lage zu versetzen, die Tätigkeit der Assistenzärzte hautnah nachzuerleben und so bereits das nahende verantwortungsvolle Leben als Assistenzarzt zu erproben.

Der Erfolg des Praktischen Jahres hängt maßgeblich von der Motivation von Lehrenden und Lernenden ab. In Zeiten, in denen sich immer weniger Medizinstudenten entscheiden, eine Tätigkeit in der Praktischen Medizin aufzunehmen, möchten wir Ihnen vermitteln, daß die Arbeit mit und am Patienten nach wie vor den beruflich befriedigendsten Aspekt der Medizin darstellt. Insofern hoffen wir auf motovierte angehende Kolleginnen und Kollegen, die die Weiterbildungsangebote nutzen und uns darüber hinaus täglich fordern, damit Sie und somit Ihre künftigen Patienten von der Ausbildung den größtmöglichen Nutzen ziehen.

Es wird dafür Sorge getragen, dass im Tages- und Tertialablauf genügend Zeit zur theoretischen Aufarbeitung des aktuellen Ausbildungsstoffes zur Verfügung steht. Ergänzend kann hierzu der freie Studiennachmittag genutzt werden, üblicherweise mittwochs, in Absprache mit den Abteilungen aber individuell planbar. Für alle Studierenden steht eine Bibliothek mit Ausleihmöglichkeit gängiger Lehrbücher zur Verfügung.

Chirurgie
Das chirurgische Tertial teilt sich auf in 7 Wochen Allgemein- und Viszeralchirurgie und 7 Wochen Unfallchirurgie. Hinzu kommt eine 2-wöchige Ausbildungszeit in der Anästhesie für alle diejenigen, die Anästhesie nicht als Wahlfach genommen haben. Interessenten steht es frei, nach Absprache einen Teil des chirurgischen Tertials in der Gefäßchirurgie bzw. der Plastischen , Hand- und Wiederherstellungchirurgie zu absolvieren (max. die Hälfte der Zeit). In allen chirurgischen Abteilungen sind die Studierenden im Praktischen Jahr in den Tagesablauf integriert, so daß sämtliche Arbeitsbereiche (Station, OP, Ambulanzen, Notaufnahme) kennengelernt werden können. Das Training reicht so von der täglichen OP - Indikationsbesprechung und Röntgendemonstration mit Abwägung verschiedener Therapieoptionen über die Patientenbetreuung und Einübung von Untersuchungstechniken wie auch der Patientenführung bis zum Operationssaal, wo im Rahmen der Eingriffe anatomische und pathophysiologische Grundlagen aufgefrischt werden. Natürlich gehört hierzu auch das Erlernen manueller Fähigkeiten wie Wundversorgung, das Erlernen von Naht- und Knotentechniken und - bei entsprechendem Interesse - das Heranführen an kleinere operative Eingriffe. Ziele der Ausbildung sind dabei stets die Vermittlung von Wissen und die Fertigkeiten, auf die ein jeder Arzt als Basis seiner weiteren Laufbahn unabhängig vom Fachgebiet aufbauen können sollte.

Folgende Abteilungen sind an der Ausbildung beteiligt:

  • Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Detmold: Prof. Dr. med. Wolfgang Hiller
  • Klinik für Unfallchirurgie, Detmold: Prof. Dr. med. Johannes Sturm
  • Klinik für Unfallchirurgie, Lemgo: PD Dr. med. Cyrus K. - Klostermann
  • Klinik für Gefäßchirurgie, Lemgo: PD Dr. med. Masoud Mirzaie
  • Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie, Lemgo: Dr. med. János Hankiss

Innere Medizin
Das Tertial Innere Medizin wird hauptsächlich in der I. und II. Medizinischen Klinik im Klinikum Detmold absolviert mit den Schwerpunkten Allgemeine Innere Medizin, Kardiologie/Pulmologie und Gastroenterologie. Wahlweise können Abschnitte in der III. Medizinischen Klinik (Nephrologie) und in der II. Medizinischen Klinik im Klinikum Lemgo (Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie) abgeleistet werden. In diesem Zusammenhang werden Kurse für EKG und Sonographie angeboten.

Wahlfächer
Das Klinikum Lippe bietet Platz für insgesamt 20 Studierende im Praktischen Jahr: 6 Innere Medizin, 6 Chirurgie, 8 in den Wahlfächern.

Folgende Fächer stehen zur Auswahl:

Anästhesie, Dermatologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Neurologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Urologie, Pädiatrie, Radiologie, Orthopädie.

Fachübergreifende Ausbildungsangebote

  • Praktikum der Laboratoriumsmedizin zum Erlernen der praktischen Durchführung standartisierterLaboruntersuchungen und der praktischen Kenntnis in der Laboratoriumsmedizin
  • Praktikum auf der internistischen Notaufnahmestation (2 - 3 Wochen) während des Tertials Innere Medizin (auf Wunsch)
  • Praktikum der Anästhesie zum Erlernen der Notfallversorgung (Schockbekämpfung und Reanimation, Intubation); 2 Wochen im Rahmen des chirurgischen Tertials (ausgenommen Studierende mit Anästhesie als Wahlfach)
  • Teilnahme am Rettungsdienst: Nutzen Sie möglichst dieses Angebot, in den an den beiden Kliniken in Detmold unf Lemgo stationierten Notarztwagen mitzufahren.
  • Klinisch-pathologische Konferenz: Diese Veranstaltung findet 4-wöchentlich dienstags statt.
  • Pathologisch-anatomische Demonstrationen (Sektionen) werden jeweils durch Aushang bekanntgegeben.
  • Interdisziplinäre Tumorkonferenz: Wöchentlich treffen sich alle beteiligten Kliniker und niedergelasenen Onkologen, die interdisziplinären Therapiekonzepte der Patienten festzulegen. Eine lehrreiche Veranstaltung nicht nur für Studenten!
  • Teilnahme am Bereitschaftsdienst: Alle Abteilungen bieten den Studenten an, am Bereitschaftsdienst teilzunehmen. Fragen Sie Ihre Stationsärzte!
  • Abteilungsbezogene Fortbildungen: Diese werden jeweils abteilungsintern organisiert und den Studierenden bekanntgegeben.
  • Auf Wunsch und nach Absprache bietet der Lehrbeauftragte allen Jenen eine Berufsberatung an, die sich trotz des umfangreichen Angebots von über 5 Jahren medizinischer Ausbildung noch nicht für eine konkrete Weiterbildung nach dem Studium begeistern konnten, oder die sich bei so vielen interessanten Möglichkeiten noch nicht auf eine festlegen konnten.

Organisatorisches
Für alle Fragen zum Praktischen Jahr steht ein Lehrkrankenhaussekretariat unter Tel.: 05231 / 72-1020 oder elke.guese@klinikum-lippe.de zur Verfügung.

Unterbringungsmöglichkeiten für Famulanten:

Für alle Studierenden besteht die Möglichkeit, in möblierten Appartments unseres Personalwohnheims zu wohnen. Nähere Informationen erhalten Sie über das Sekretariat des Lehrkrankenhauses unter Tel.: 05231 / 72-1020 oder elke.guese@klinikum-lippe.de.

Aufwandsentschädigungen und andere Leistungen für PJ-Studenten:

Im Rahmen des Ausbildungskonzeptes erhalten alle Studierenden im Praktischen Jahr pro Tertial eine Vergütung von 1600 Euro. Die Verpflegung in der Kantine des Klinikums ist kostenfrei.

Studierenden im Praktischen Jahr wird für die Dauer des Einsatzes Dienstbekleidung gestellt.

Unterbringungsmöglichkeiten für PJ-Studenten:

Für alle Studierenden besteht die Möglichkeit, in möblierten Appartments unseres Personalwohnheims zu wohnen. Diese Unterkunft ist für Studierende im Praktischen Jahr kostenlos. Nähere Informationen erhalten Sie über das Sekretariat des Lehrkrankenhauses unter Tel.: 05231 / 72-1020 oder elke.guese@klinikum-lippe.de.

Freizeit- und Kulturangebot

Bilder aus der Stadt
Bilder aus der Region
Entfernung zum nächsten Meeresstrand:
300 km
Entfernung zum nächsten alpinen Skilift :
700 km
Entfernung zum nächsten Golfplatz:
10 km
Entfernung zum nächsten internationalen Flughafen:
55 km

Freizeit- und Kulturangebot am Ort

Detmold hat trotz einer modernen und leistungsfähigen Infrastruktur und Stadtentwicklung seinen Charme einer fürstlichen Residenzstadt bewahrt. Kennzeichnend für die Region sind eine hohe Lebensqualität und eine gut funktionierende mittelständische Wirtschaft.

Die Stadt liegt etwa 100 km südwestlich von Hannover und ca. 30 km östlich von Bielefeld. Mit ungefähr 74.000 Einwohnern ist sie eine große kreisangehörige Stadt und die größte Stadt des Kreises Lippe. Über 500 Baudenkmäler prägen das Bild der historischen Altstadt.

Detmold ist eine Stadt mit einem besonders reichen, lebendigen Kulturleben. Doch auch die Umgebung hat viel zu bieten: Die Ausläufer des Teutoburger Waldes reichen bis ins Stadtgebiet. Es gibt für Naturliebhaber zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Selbstverständlich bietet der Ort sämtliche schulischen Möglichkeiten. Allgemeinbildende Schulen, Berufskollegs, Volkshochschule und Berufsbildende Schulen verschiedenster Fachrichtungen stellen neben anderen Institutionen ein breites Angebot staatlicher Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen dar. So hat man u. a. die Wahl unter drei Gymnasien, darunter das traditionsreiche, über 400 Jahre alte Leopoldinum.

Unweit der beiden Ost-West-Achsen A2 und A44 gelegen, bietet Detmold eine gute Erreichbarkeit. Der nächste Flughafen ist in Paderborn (55 km), der Flughafen Hannover ist rund 100 km entfernt.

Freizeit- und Kulturangebot in der Region

Das Lipperland hat viel zu bieten. Auf einer Fläche von 1.246 km² leben im Kreis Lippe rund 355.000 Einwohner in 16 Städten und Gemeinden. Die Vielfältigkeit der Region zeichnen den dritten Landesteil NRW's aus.

Links zum Freizeit- und Kulturangebot