Hier gibt Dr. Findig Insidertipps
für Dein Medizinstudium
und den Berufsstart!

Lerne von einem Experten aus der Praxis!
Dr. Findig und sein Team wünschen
viel Spaß auf unseren Seiten!


© 2008-2017 klinikfinder.de - Dr. Nils Kneißel und Daniel Vorhauer GbR

Glossar der Kliniksprache und wichtiger Begriffe Deines Berufslebens

Hier findest Du eine wachsende Liste an Fachbegriffen und Abkürzungen, wie Sie Dir noch häufig begegnen werden. Aber wie kann die Liste wachsen? Durch Dich! Schreibe mir einfach Deine neu entdeckten Begriffe, die Du hier noch nicht findest, an dr.findig@klinikfinder.de. und wir schaffen gemeinsam eine möglichst lückenlose Liste, die dann Dir und anderen Kollegen helfen wird!
Mach mit!
Dein Dr. Felix Findig

Glossar mit Fachbegriffen und Abkürzungen des Beruflebens

°C
Grad Celsius
24h-EKG
24-Stunden-EKG
24h-RR
24-Stunden-Blutdruckmessung
A.
Arterie
Aa.
Arterien
Abd.-CT
Abdomen-Computertomographie
Abusus
Missbrauch bzw. Abhängigkeit von Suchtmitteln
AE
Appendektomie, Entfernung des Wurmfortsatzes
AG
Arbeitgeber (auf der Gehaltsmitteilung)
AN
Arbeitnehmer (auf der Gehaltsmitteilung)
AP
Angina Pectoris, Brustschmerzen aufgrund von KHK, typisch beim Herzinfarkt
AP
Anus Praeter, künstlicher Darmausgang
AU
Arbeitsunfähigkeit, so wird in der Klinik auch der „gelbe“ Schein bezeichnet, auf dem der Arzt den Patienten „krank schreibt“
AV
Arbeitslosenversicherung (auf der Gehaltsmitteilung)
AZ
Allgemeinzustand
AZV-Tag
Arbeitszeitverkürzung, zusätzlicher Urlaubstag, der in einigen Krankenhäusern gewährt wird (CAVE: darf nicht im direkten Anschluss oder direkt vor einem Urlaub genommen werden und verfällt, wenn er in dem bestehenden Jahr nicht genommen wird!)
BB
Blutbild
BD
Bauchdecke
bds.
beidseits
Bel.-EKG
Belastungs-EKG
BG
Berufsgenossenschaft, hier ist jeder Arbeitnehmer gegen Berufsunfälle und Berufskrankheiten versichert, wird daher auch gelegentlich als Unfallkasse oder Unfallversicherung bezeichnet
BU
Berufsunfähigkeit, im Gegensatz zur AU bezieht sich diese Unfähigkeit auf den konkreten Beruf des Patienten und kann auch dauerhaft bzw. nur zu gewissen Prozentsätzen bestehen, hierüber entscheidet in der Regel ein D-Arzt
C-CT
Schädel-Computertomographie
C2-Abusus
Alkoholmissbrauch, der Begriff kommt von der chemischen Formel für Ethanol (C2H5OH), „akut“: Alkoholrausch, betrunken sein, „chronisch“: regelmäßiger (übermäßiger) Alkoholgenuss mit Abhängigkeit (CAVE: kann im Krankenhaus aus Mangel an Alkohol zu einem Entzugsdelir führen)
CAVE
ACHTUNG, wichtiger Hinweis, darauf sollte man achten!
CHE
Cholezystektomie
CKE
Kolon-Kontrast-Einlauf
cm
Centimeter
COPD
chronisch obstruktive Lungenerkrankung
D-Arzt
ein von der Berufsgenossenschaft zugelassener Arzt, der Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten behandeln darf und über die Berufsunfähigkeit eines Patienten entscheidet
DG
Darmgeräusche
DM
Diabetes Mellitus
DMS
Durchblutung, Motorik, Sensibilität
DS
Druckschmerz
E-Lyte
Elektrolyte
Echo
Echokardiographie
ED
Erstdiagnose
EKG
Elektrokardiogramm
EKs
Erythrozytenkonzentrate
EZ
Ernährungszustand
Gastro
Gastroskopie
gr.
groß
HE
Hysterektomie, Entfernung der Gebärmutter
Hep.
Hepatitis
HF
Herzfrequenz
HG
Herzgeräusche
HI
Herzinfarkt, CAVE: diese Abkürzung wird auch manchmal für „Harnwegsinfekt“ verwendet!
HN
Harnstoff
HS
Harnsäure
HT
Herztöne
HWI
Hinterwandinfarkt (beim Herzen), CAVE: diese Abkürzung wird auch manchmal für „Harnwegsinfekt“ verwendet!
i. m.
intramusculär, in den Muskel bei Injektionen
i. v.
intravenös, in die Vene bei Injektionen

iatrogen
durch den Arzt bzw. die Therapie verursacht
idiopathisch
unklare Ursache, anders gesagt: Keine Ahnung wie diese Krankheit entstanden ist!
Kg
Kilogramm
KHK
Koronare Herzkrankheit, Artheriosklerose der Herzkranzgefäße, kann zum Herzinfarkt führen
kl.
klein
Kolo
Koloskopie
KS
Klopfschmerz
KV
Krankenversicherung (auf der Gehaltsmitteilung)
LH
Leistenhernie
li
links
LK
Lymphknoten
LK
leichte Kost
LR
Lichtreaktion
MDP
Magen-Darm-Passage
Morbus germanicus
kein wirklicher Fachbegriff, hat aber Einzug in die Kliniksprache gefunden, die Erklärung gibt es hier
Morbus mediterraneus
kein wirklicher Fachbegriff, hat aber Einzug in die Kliniksprache gefunden, die Erklärung gibt es hier
NAP
Nervenaustrittspunkte
Nikotin-Abusus
Patient ist „Raucher“
o. B.
ohne Befund
o. p. B.
ohne pathologischen Befund, ist genauer als o. B. und zeigt, dass man keine krankhafte Veränderung festgestellt hat
OA
Oberarm
OB
Oberbauch
OK
Oberkiefer
OP
Operation
OS
Oberschenkel
p. o.
per os, durch den Mund bei der Gabe von Medikamenten
PV
Pflegeversicherung (auf der Gehaltsmitteilung)
QS
Qualitätssicherung
re
rechts
RG
Rasselgeräusche
RR
Blutdruck, gemessen nach der „unblutigen“ Messung nach Riva-Rocci, also mit der Blutdruckmanschette am Arm in Herzhöhe
RV
Rentenversicherung (auf der Gehaltsmitteilung)
s. c.
subcutan, unter die Haut ins Fettgewebe bei Injektionen
Sol.-Zuschlag
Solidaritätszuschlag (auf der Gehaltsmitteilung)
Stpfl.
steuerpflichtig (auf der Gehaltsmitteilung)
TE
Tonsillektomie
TEE
transösophageale Echokardiographie
Tho.-CT
Thorax-Computertomographie
Thor.2EB
Röntgen-Thorax in zwei Ebenen
TU
Tumorerkrankung
UA
Unterarm
UB
Unterbauch
UK
Unterkiefer
US
Unterschenkel
UV
Unfallversicherter, so bezeichnet die BG ihre „Patienten“
V.
Vene
VAG
vesikuläres Atemgeräusch
VK
Vollkost
VL
Vermögenswirksame Leistung (auf der Gehaltsmitteilung)
Vv.
Venen
WS
Wirbelsäule
WSKS
Wirbelsäulenklopfschmerz
Z. n.
Zustand nach, Ereignisse wie Operation aus der Vergangenheit
ZV
Zusatzversorgungskasse (auf der Gehaltsmitteilung)
ZVK
Zentraler Venenkatheter