Ferien

Hier gibt Dr. Findig Insidertipps
für Dein Medizinstudium
und den Berufsstart!

Lerne von einem Experten aus der Praxis!
Dr. Findig und sein Team wünschen
sonnige Semesterferien!


© 2008-2017 klinikfinder.de - Dr. Nils Kneißel und Daniel Vorhauer GbR

Das erste Mal auf der Station

„Willkommen auf unserer Station“ wird es nicht immer heißen, wenn ein neues Gesicht wie Du dort auftaucht. Keine Sorge, Du bist ein gern gesehener Gast, aber Du darfst es auch nicht persönlich nehmen, wenn da kein Empfangskomitee auf Dich wartet. Schließlich betrittst Du eine Arbeitsstätte und da sind insbesondere die Pflegekräfte meistens sehr beschäftigt. Bleib einfach höflich und beachte ein paar einfache Regeln.

1. Stelle Dich jedem vor!

Du bist nun einmal die/der Neue und da wird erwartet, dass Du Dich vorstellst. Insbesondere, wenn Du die Station betrittst. Hier ist das Reich der Schwestern und Pfleger. Was die gar nicht leiden können, sind arrogante Studenten und wer sich nicht vorstellt, wird schnell für arrogant gehalten. Also selbst der kleinen Schwesternschülerin sagst Du wer Du bist. Und wenn Du nicht mehr weißt, ob Du Dich dem einen oder anderen schon vorgestellt hast, dann einfach nochmal „Hallo ich bin der neue Famulant!“ Lieber einmal zu viel vorstellen als einmal zu wenig!

Einstand versüßen

Übrigens ein kleiner Einstand, wie zum Beispiel ein paar Süßigkeiten oder ein Kuchen für die Station lockert in der ersten Woche die Atmosphäre auch immer ganz gut auf!

2. Den Arbeitsplatz sauber halten!

Du hast Blut abgenommen und dabei sind ein paar Tropfen auf den Boden getropft? Gar nicht schlimm, das passiert auch noch den erfahrensten Kollegen. Einfach wieder alle Spuren beseitigen. Gleiches gilt natürlich für das ganze Verbrauchsmaterial, das Du immer SELBER fachgerecht entsorgen solltest. Erkundige Dich vorher, wo alles hin soll und vergiss niemals eine gebrauchte Blutentnahmekanüle oder Nadel auf dem Tablett! Die gehören in spezielle Sicherheitsbehälter. Wenn mal eine Schwester eine gebrauchte Nadel von Dir findet, dann wirst Du zwar nicht geköpft –

Du kannst es aber meistens nur noch mit Bestechung wieder geradebiegen. Die meisten erbitten eine Tafel Schokolade von Dir und die solltest Du auch ganz reuevoll am nächsten Tag mitbringen.

3. Sei Dir für nichts zu Schade!

Sprüche wie „das ist doch aber Schwesternarbeit“ kommen gar nicht gut an. Weder bei den ärztlichen Kollegen und erst recht nicht beim Pflegepersonal. Wenn man Dich bittet, eine Gefälligkeit zu erledigen, (Blut ins Labor bringen, bei Betten helfen etc.) dann solltest Du das auch machen.

Natürlich soll Deine Famulatur nicht zu einem Pflegepraktikum werden, aber im Gegenzug werden Dir alle anderen auch gerne bei Deinen Problemen helfen.

Stationsflur
Du bist nicht allein! Wahrscheinlich ist gerade Übergabezeit!

Du bist nicht allein! Wahrscheinlich ist gerade Übergabezeit...

4. Nichts essen, was nicht Dir gehört!

Wie schon gesagt, Du hast ein fremdes Reich betreten und da sollte man nicht plündern gehen. Erkundige Dich am Besten, ob es so was wie eine Kaffeekasse gibt, in die Du etwas einzahlen kannst, dann darfst Du auch ohne weiteres an der Früstückspause teilnehmen oder zum Nachmittag mal einen Kaffee trinken. Und erinnere Dich an die zweite Regel. Lass Deine Kaffeetasse nicht überall herumstehen!

5. Die Übergabe ist heilig!

Das ist fast die wichtigste Regel überhaupt! Wenn die Pflegekräfte ihre Übergabe von der Früh- zu Spätschicht (meisten 13:00 Uhr) haben, dann muss alles andere warten. Und das bist vor allem Du! Frag stattdessen, ob Du daran teilnehmen kannst, dann erfährst Du eine Menge über alle Patienten auf der Station. Die Übergabe darf nur für echte Notfälle (Patient aus dem Bett gefallen etc.) gestört werden.

Wenn Du das alles beachtest und mit ein wenig guten Umgangsformen hast Du die Kollegen bald auf Deiner Seite und dann macht die Famulatur nochmal so viel Spaß!

Dein Dr. Felix Findig